Samarun Wikia
Advertisement

Runa Alessin, geboren auf der Insel Arashima im Jahr 131, ist Miko (Schreinpriesterin) des Tempels in Reimura.

Geschichte/Leben

Runa Alessin wurde im Jahr 131 auf der Insel Arashima geboren. Diese kleine Insel gehört zu Mitsurugi und beherbergt neben Wäldern lediglich ein einzelnes Dorf namens Reimura.

Schon seit Generationen war es die Aufgabe ihrer Familie im Tempel für Sicherheit und Wohlergehen des Dorfes zu bitten. In täglichen Ritualen wurden den Tiergeistern und Ahnen gedacht und selbst der Drache, der fest mit der Geschichte der Insel Mitsurugi verknüpft war, fand Beachtung in ihren gebeten. Dies bescherte Arashima über viele Jahre Frieden. Dies änderte sich jedoch als die Piraten Desnals die kleine Insel für sich entdeckten und an ihrem Wohlstand teilhaben wollten. Doch auch wenn das Dorf mit klugen und kraftvollen Kriegern gesegnet war, so viel es ihnen zunehmend schwerer ihre Lieben und Hab und Gut vor den dauerhaften und zermürbenden Überfällen zu schützen. Runa, die es als ihre Aufgabe ansah dem Volk Frieden und Wohlergehen zu erhalten, suchte verzweifelt nach einer Lösung. Und tatsächlich wurden ihre Gebete erhört. Pyrites von Turmalin wurde an den Strand gespült; Ein äußerst mächtiger und Ehrfurcht gebietender Vampir, fern seiner Heimat im hohen Norden. Seine fortwährenden Streitigkeiten mit der Königin der Vampire hatten ihm schließlich das Exil beschert. Runa sah in ihm die Hoffnung für das Überleben des Dorfes, die sie schon fast aufgegeben hatte. Die magische Begabung des gefühlskalten Fremden war eine große Hilfe und gewährte schließlich den endgültigen Frieden für Reimura, doch geschah dies nicht umsonst. Runa wurde seine Bedienstete auf Lebenszeit. Sie tauschte ihren freien Willen, ihr Blut und ihre Zukunft für die Sicherheit des Dorfes ein. Die anderen Bewohner fürchten den grausamen Vampir, der in ihrem Tempel Einzug gehalten hat, ehren und respektieren ihn jedoch wie es ihm als Helden und Wächter der Insel zusteht.

Charakter

Obwohl sie im Grunde eine Recht ausgelassene Frohnatur ist, ist Sie stets um eine freundliche und ruhige Haltung bemüht, um keine Schande über ihre Ahnen zu bringen. Dies lässt sie für Außenstehende oft überheblich wirken. Runa ist den Menschen ihrer Insel und ihrem Herrn treu ergeben. Auch in schwierigen Situationen versucht sie positiv in die Zukunft zu blicken und dankbar für die guten Gegebenheiten zu sein. Sie hat eine besondere Schwäche für Lieder, Geschichten, Märchen, Legenden und Sagen.

Fähigkeiten

Runa ist eine Formwandlerin. Auch wenn ihr durch ihren Heimatort ein gewisses magisches Talent in die Wiege gelegt wurde, so fällt es ihr noch schwer dieses zu nutzen und zum Gebrauch zu kanalisieren. So ist es ihr möglich menschliche Merkmale zu verändern und die Gestalt einiger weniger Tiere anzunehmen. Durch Training und Geduld ist sie jedoch bemüht ihre Fähigkeiten stets auszubauen und zu verbessern. Da ihre Pflichten im Dorf nur aus der Arbeit im Tempel und in der Bespaßung ihres Herren bestehen ist sie nicht im Kampf ausgebildet und kann nicht mit Waffen umgehen.

Wichtige Positionen

Kein Vorhanden.

Beziehungen

Familie

Unbekannt.

Freunde

Unbekannt.

Beziehungspartner

Unbekannt.

Einzelheiten

Edellob sind magische Tierwesen, die nur auf Arashima zu finden sind. Sie sind am besten als Mischwesen zwischen Hunden und Katzen zu beschreiben. Ihr schlanker und leichter Körperbau erlaubt ihnen den schnellen Sprint über unwegsames Gelände ebenso wie das Erreichen luftiger Höhen durch das Erklettern von Bäumen. Ihr kräftiger Kiefer, ausgestattet mit einer Vielzahl messerscharfer Zähne machen sie zu erfolgreichen Jägern. Katzen- und hundeähnliche Merkmale sind von Tier zu Tier unterschiedlich ausgeprägt. Ihre Unabhängigkeit und Freiheitsliebe machen es schwer sie als klassisches Haustier abzurichten. Sie suchen jedoch von sich aus Nähe zu Menschen, da sie sich von starken Gefühlen nähren. Im Gegenzug bewachen sie Haus und Hof ihrer Menschen, spielen mit Kindern und trösten die Trauernden. Auch wenn Edellob sich vorrangig von menschlichen Gefühlen nähren, so sind sie anderen Speisen nicht abgeneigt, dabei bevorzugen sie stark gewürztes, wie besonders süße oder scharfe Speisen. Die Bewohner der Insel sehen in diesen Wesen das Bindeglied zwischen Menschen und Natur. Sie glauben daran, dass die Tiergeister ihnen diese besonderen Tiere zum Geschenk gemacht haben. Daher ist es verboten einem Edellob Schaden zuzufügen oder es gegen seinen Willen fest zu halten. Die Tiere besiedeln die Strände und dichten Wälder der Insel, können aber oft im Schatten der Tempelanlagen beobachtet werden.

Ein junges Edellobweibchen weicht Runa nie von der Seite.

Link zum Profil auf Samarun.eu (nur für auf Samarun.eu angemeldete Mitglieder sichtbar!):

http://samarun.eu/user/Runa

Advertisement